Mein Leben, meine Krisen und ich.
 



Mein Leben, meine Krisen und ich.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Liebe und so ...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/sterbender.schwan

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
29.September 2009

Irgendjemand hat mir mal gesagt: Franzi, egal was passiert: Ich bin für dich da! Tja, dummerweise fühlt sich das im Moment nich so an. Klar, ich hab ne beste Freundin und seit zwei Jahren auch einen besten Freund. Aber es gibt Sachen, die kann ich einfach keinem anvertrauen. Zum Beispiel die Tatsache, dass ich jeden Abend heulend in meinem Bett lieg. Dass ich mir Gedanken mach, was ich eigentlich hier soll. Was ist der Sinn von meinem ganzen Leben? Ich geh in die Schule, lern vor mich hin, geh am Wochenende feiern und zieh zum Teil katastrophale Räusche mit nach Hause. Und ich verlieb mich auch noch immer in die falschen Kerle. Du glaubst mir nicht? Hier ein kleiner Überblick: Andreas. Meine, wie ich dachte, erste große Liebe. Gut, um ehrlich zu sein: Es ging schon richtig scheisse los. Unser erster Kuss war bei ihm zuhause. Er war damals in einer festen Beziehung. Das war vllt auch der Grund, warum ich ihn bis dahin nie wirklich wahrgenommen hatte. Aber an diesem einem Abend, als ich in total besoffen heim gebracht hab, da hat's irgendwie gefunkt. Er hat mir in die Augen geschaut und gesagt, dass er sich in mich verliebt habe. Hab das Ganze natürlich auf seinen Alkoholkonsum zurückgeführt. Aber kurz darauf, an Silvester, hatten wir wieder was. Es war einfach ... unbeschreiblich wundervoll. Und gerade dieses Heimliche, dieses Geheimnistuerische hat mich gereizt. Ich wollte ihn. Mehr als jeden Anderen. So ging das über einen Monat, dann hat er mit seiner Freundin Schluss gemacht. Und obwohl er mir sagt, dass er mich liebt, hab ich gemerkt, wie sehr sie ihm fehlt. Ich hab ihn öfter drauf angesprochen, ihn dazu gedrängt, zu ihr zurückzugehen. Weil ich gesehn hab, wie sehr es ihm wehtut. Aber er wollte nicht. Dachte ich zumindest. Bis zu diesem Abend im April. Als er mir sagte, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Dass er sie zu sehr vermisst. Das war so 'n richtiger Schlag in die Fresse. Er hat mich echt enttäuscht. Und umso mehr ich darüber nachdenken, umso trauriger werde ich. Ich werd diesen Eintrag jetzt erst mal so stehen lassen und mich etwas ablenken. Auf mich warten eh noch die Französisch Hausaufgaben. Bis denn ***
29.9.09 20:55
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung